Aktivitäten 2017


DO, 09.11.2017, 21:00 Uhr: Revolutionärer Liederabend

mit Klaus Linder am Klavier und gemischtem Chor

Welches Datum wäre besser geeignet als der 9. November – um an die Tradition des politischen,
des revolutionären Liedes zu erinnern.VA_20171109
Ob Roter Oktober oder Novemberrevolution – das politische Bewußtsein in den Köpfen der Menschen war auch durch Lieder beeinflußt. Teils Umdichtungen bekannter Volkslieder, entstanden in den Schützengräben des I. Weltkrieges und den Konzentrationslagern des  deutschen Faschismus – teils Werke linker Künstler wie Brecht, Johannes R. Becher oder früher Georg Herwegh – mit denen sie ihre Verbundenheit mit den Kämpfen der Arbeiterbewegung ausdrückten. Und dann gab es ja auch noch den Oktoberklub und das Festival des Politischen Liedes – Teil und Initiator der internationalen Singebewegung.

Klaus Linder wird uns seine Auswahl revolutionärer Lieder vorstellen – solo und im Chor.


DO, 12.10.2017 – 20:30 Uhr: „Lenin ist alles andere als ein toter Hund.“

Referent: Dr. Volker Külow (Leipzig), Historiker und Mitherausgeber der kritischen Neuausgabe

VA_20171012Erst ein Jahr nach der Manuskriptausgabe erschien im August 1917 in Petrograd Lenins berühmtes Werk „Der Imperialismus als höchstes Stadium des Kapitalismus“. Bereits einige Wochen später stürzten die Bolschewiki die Kerenskiregierung und leiteten das „kurze 20. Jahrhundert“ ein, das bis 1991 maßgeblich durch die Oktoberevolution und ihre Folgen geprägt war.

Ausgehend von der kritischen Neuauflage von Lenins Imperialismusschrift, die der Verlag 8. Mai im vergangenen Jahr veröffentlicht hat, möchten wir über die Erkenntnisse aus Lenins Buch und die Schlussfolgerungen für die revolutionären Kämpfe in der Welt von heute diskutieren.


 FR/SA/SO, 28.07. – 30.07.2017: Breslfetzn-Fest der Kuhlen Wampe Vienna

header_kwvienna

Wir freuen uns über zahlreiche BesucherInnen aller Wampen Clubs, sowie anderer Clubs und freie BikerInnen die sich mit der Idee einer friedlichen, gleichberechtigten, linken Lebenseinstellung identifizieren können. Neben unseren legendären Breslfetzn und anderen Leckereien werden wir von wilden rockigen Klängen aus der Konserve begleitet.
Am Samstag wird es eine kleine geführte Ausfahrt in die Hinterbrühl (Seegrotte, mit Führung) geben, am Rückweg durch das Helenental können wir je nach Temperatur auch eine Badesession zum Abkühlen in der Schwechat machen – Badehosen, Badeanzüge, Bikinis, FKK, … alles erlaubt.
Der Sonntag dient dem gemütlichen Ausklang und Vorbereitung auf die Weiter-/Heimreise.

Also wann und wo nun das Ganze:
Freitag 28. Juli 2017 bis Sonntag 30. Juli 2017
Klammhöhe (Klamm 46, 3053 Laaben bei Neulengbach)
Anmeldungen und weitere Infos unter www.vienna.kuhle-wampe.at
www.facebook.com/kwv15
vienna@kuhle-wampe.at
Wir freuen uns sehr über altbekannte und neue BikerInnen
Eure Kuhle Wampe Vienna


SA, 22.07.2017: 14:00 Uhr: Fiesta de Solidaridad in Berlin

CubaSi_17Am 22. Juli 2017 feiern wir mit den Vertreter*innen von Solidaritätsgruppen, mit vielen Kubafreund*innen aus der ganzen Bundesrepublik und mit Gästen aus Kuba und dem europäischen Ausland unsere traditionelle  „Fiesta de Solidaridad“ in Berlin.

Wer nach der Fiesta noch Lust auf einen Absacker hat, kann sich gerne in den unweit gelegenen Stadtteilladen  „Zielona Góra“ am Boxhagener Platz (Grünberger Str. 73, 10245 Berlin) begeben, der ab ca. 22 Uhr seine Türen öffnet,  um den Besucher*innen der Fiesta die Möglichkeit zu geben ihre neu gewonnen Eindrücke bei einem Kaltgetränk zu verarbeiten…;)

¡Nos vemos, wir sehen uns!

 


DO, 13.07.2017 – 20:30: Sputnik goes Baskenland

Am Donnerstag den 13. Juli 2017 findet ab 20.30 Uhr unser letzter Sputnik Abend vor unserer Veranstaltungs- Sommerpause statt.  Sputnik goes Baskenland
Im August und September machen die Sputniks Sommerpause. In dieser Zeit werden wir ins Baskenland fahren. Zuvor bedanken wir uns bei allen (Referierende, Zuhörende, Diskutierende, Organisierende und vielen anderen) für die Unterstützung in den ersten Monaten des Jahres mit einem Tresenabend im Zielona Gora. Die Einnahmen werden ans Zielona Gora gehen als Dank für die Möglichkeit, dort unsere Veranstaltungen zu machen.
Es gibt wie immer Dosenmukke, free kicker, lecker Bier und anderes.


 

FR/SA 30.06. – 01.07.2017: Ultrash-Festival im Freiland in Potsdam

ultrash_header


DO, 08.06.2017 – 20:30 Uhr: Infoveranstaltung zum mobilen Krankenhaus im Nordirak mit CADUS

CADUS ist eine unabhängige Hilfsorganisation und initiiert nachhaltige  Projekte in Zusammenarbeit mit den Menschen in den jeweiligen  Einsatzgebieten. Seit Anfang April sind sie mit zwei zu einem mobilen  Krankenhaus ausgebauten LKW´s im Nordirak und bereiten den Einsatz im  Raum Mossul vor. Sie werden uns heute von ihrer Arbeit berichten und  laden zu einer offenen Diskussion zu Möglichkeiten direkter  solidarischer Hilfe ein.

cadus_hospital


DO, 11.05.2017 – 20:30 Uhr: Der Friedensprozess in Kolumbien – mehr als eine weitere Etappe im Bürgerkrieg?“ mit Harald Neuber

Col_01In Kolumbien wurde nach einem Jahrzehnte währenden Konflikt zwischen dem Staat und der Guerillaorganisation Farc im September vergangenen Jahres ein Friedensabkommen unterzeichnet. Doch das bedeutet noch keinen Frieden. In den vergangenen Monaten haben rechte Akteure um den ehemaligen Präsidenten Juan Manuel Santos das Abkommen beständig attackiert und aufzuweichen versucht. Die Gründe für den Jahrzehnte währenden bewaffneten und sozialen Konflikt bestehen fort – ebenso wie die politische Gewalt, der seit dem Friedenschluss mehrere Farc-Mitglieder und soziale Aktivisten zum Opfer gefallen sind.

Harald Neuber ist Lateinamerikanist und Altamerikanist. Bis zum Herbst 2008 arbeitete er als Redakteur bei der Tageszeitung junge Welt, für die er die Lateinamerika-Berichterstattung im außenpolitischen Ressort maßgeblich ausbaute. Seither arbeitet Neuber als Deutschland-Korrespondent der kubanischen Nachrichtenagentur Prensa Latina, für die er 20 Jahren nach dem Fall der Mauer wieder ein Büro in Berlin leitet. Er ist zudem für verschiedene europäische Medien als Korrespondent tätig.


SA, 29.04.2017 – Spargelausfahrt

Es ist mal wieder soweit:

Bild_StegDie mittlerweile 5. Spargelfahrt nach Werder steht an. Der Termin ist  der 29. April. Treffpunkt wäre um 12 Uhr südlich von Potsdam, um  anschließend gemeinsam zum Spargelhof zu fahren. Wir werden dort wieder mit „wunderschöner Musik“ beglückt, die je nach „Gemütszustand“ zum Schunkeln oder oder zum Verwenden von Ohrstöpseln einlädt.
Nach dem Spargelessen geht es für alle die Lust und Zeit haben weiter, wo wir gemeinsam mal wieder unser „traditionelles“  Datsche-Jahres-Einweihungsfest feiern. Später am Abend wird gegrillt und der Sonnenuntergung begossen!

Die An- und Abreise ist ganz flexibel. Wer möchte kann schon am Freitag kommen und bis Montag (1. Mai und Hochfeiertag) bleiben. Bitte Zelte und Schlafsäcke mitbringen! Für alle Leute die mit dem Motorrad fahren wird ein gemeinsamer Treffpunkt bekannt gegeben. Die Abfahrt aus Berlin wird wahrscheinlich am Samstag so um 10 Uhr liegen. Für Sonntag ist noch eine kleine Ausfahrt geplant, bevor wir Montag morgen zurück nach Berlin fahren um an den 1. Mai Demos teilzunehmen.


SO, 23.04.2017 – 10:00 – 16:00 Uhr: Ausfahrt zum StartUp Day nach Linthe

Start_black

Mit dem ADAC Motorrad StartUp Day läutet das Fahrsicherheitszentrum offiziell die aktuelle Motorrad-Saison ein – und das seit Jahren mit großem Erfolg!

 

 

 

Der Motorrad StartUp Day hält für jeden Motorrad-Interessierten und -Aktiven etwas bereit. Von kostenfreien Schnuppertrainings, über verschiedenste Serviceangebote bis hin zu Ausstellern und Probefahrten neuester Motorräder ist alles dabei.


DO, 13.04.2017 – 20:30 Uhr „Diogenes in Freiburg“

Die Szene war mächtig, die Empörung groß: Ende der 70er-, Anfang der 80er-Jahre tobte in Freiburg der Häuserkampf – als Protest gegen Spekulantentum bei großer Wohnungsnot. Teilweise waren 40 Häuser in der Freiburger Innenstadt besetzt. Die Filmemacher Bodo Kaiser und Siggi Held dokumentieren in ihrer Film „Diogenes in Freiburg“ die damalige Bewegung, die sich in der Bevölkerung großer Sympathie erfreute.

Flyer_20170413

Bis zu 40 Häuser waren in Freiburg Ende der 70er und Anfang der 80er besetzt – die Auseinandersetzungen mit der Polizei verliefen viel militanter als heute. Eine Doku zeigt dies jetzt auf beeindruckende Weise. Nach langer, mühseliger Suche konnten die beiden Filmemacher eine erstaunliche Fülle von wertvollem dokumentarischem Material zusammentragen, das sie mit ausführlichen Statements von repräsentativen Aktivisten der Hausbesetzerszene und der Gegenseite zu einem spannenden Zeitdokument montierten.

In Freiburg herrschte damals eine politische Ausnahmesituation, die Alt-OB Rolf Böhme (SPD) im Film analysiert: Die explosive Kraft der zuvor bereits erfolgreichen Anti-AKW-Bewegung im Dreyeckland schwappte zurück in die Stadt, in der hohe Arbeitslosigkeit und Wohnungsnot herrschten. Trotzdem ließen Spekulanten Häuser zumauern und leer stehen.  Werner Wagner, ehemaliger Einsatzleiter der Polizei, bestätigt im Film, dass „die Stimmung am Kochen war“, und verhehlt nicht, dass es auch unter den Freiburger „Normalbürgern“ große Sympathien für die Anliegen der Bewegung gab. Allein durch seinen Reichtum an bisher unveröffentlichtem Material ist „Diogenes in Freiburg“ ein Juwel …


DO 09.03.2017 – 20:30 Uhr: Was bewegt die Friedensbewegung?

Referentin: Laura von Wimmersperg

stacheldraht eingew

Die Kriegsgefahr steigt. Und nicht nur das: Aktuell ist Krieg: Ukraine, Rammstein, ein Vielzahl militärische Interventionen mit Beteiligung deutscher Soldaten, militärische Aufrüstung in den baltischen Staaten und in Polen, Ausweitung der Rüstungsausgaben, der Einsatz von Drohnen, Rüstungsexporte in einer nie dagewesenen Höhe.

Und die Friedensbewegung? Eine kaum sichtbare Mobilisierung. Sind „Raus aus der NATO – NATO raus aus Deutschland“ und „Stoppt Ramstein“ die „richtigen“ Forderungen? Wie können alte und neue Bündnispartner zurück gewonnen werden und welche können das sein? Was ist mit dem Völkerecht?

Im April 2013 wurde das Thema „Anschaffung von Drohnen für die Bundeswehr“ zum ersten Mal im Bundestag debattiert. Die Friedensbewegung lehnt diese Pläne strikt ab. Laura und 4 weitere Aktivisten riefen deshalb während der Debatte von der Besuchertribüne herunter „Ächten Sie die Kampfdrohnen“, mit blutig rot angemalten Händen. Wegen dieses „Verstoßes gegen die Hausordnung des Bundestages“ läuft immer noch ein Strafverfahren vor dem Amtsgericht Moabit.

Wir haben zu diesem Thema Laura von Wimmersperg eingeladen, seit Anfang der 80er Jahre in Berlin in der Friedensbewegung aktiv und seit über 20 Jahren Sprecherin der Berliner Friko.


DO 09.02.2017 – 20:00: Die Vereinigten Staaten von Europa – reaktionär und unmöglich: eine Aktualisierung. Referent Andreas Wehr

Lenin stellte schon 1915, also während des 1. Weltkrieges die Frage nach dem ökonomischen Sinn und Inhalt der Losung der Vereinigten Staaten von Europa. „Vom Standpunkt der ökonomischen Bedingungen des Imperialismus, d.h. des Kapitalexports und der Aufteilung der Welt durch die „fortgeschrittenen“ und „zivilisierten“ Kolonialmächte, sind die Vereinigten Staaten von Europa unter kapitalistischen Verhältnissen entweder unmöglich oder reaktionär“ – so sein Urteil. Das Resultat daraus kann nur Krieg sein.

Rosa Luxemburg hat dies schon ein paar Jahre früher beschrieben. „Jedes Mal, wo bürgerliche Politiker die Idee des Europäertums, des Zusammenschlusses europäischer Staaten auf den Schild erhoben, da war es …stets eine imperialistische Mißgeburt.“.

Und heute? Die letzten Jahre haben wir diese Losung häufig gehört und die damit einhergehenden kriegerischen Zustände belegen die Aussagen von Lenin und Luxemburg, z.B. im ehemaligen Jugoslawien, dem Kosovo, Griechenland, sowie mandatierten Kriegs-, „Antiterror“- und Spionageoperationen.

Grafik: A. Mohrmann

Andreas Wehr ist einer der schärfsten Kritiker der Dominanzpolitik der BRD – aber auch falscher Illusionen der Linken über eine Reformierbarkeit der EU. Er beschreibt die aktuellen Tendenzen und die nach wie vor reaktionären und unmöglichen Handlungsweisen an verschiedenen Punkten. Er hat mehrere Bücher dazu verfasst, z.B. „Der kurze griechische Frühling: Das Scheitern von SYRIZA und seine Konsequenzen“ oder „Der europäische Traum und die Wirklichkeit – Über Habermas, Rifkin, Cohn-Bendit, Beck und die anderen”.

Von Dezember 1999 bis Ende 2014 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter in der Konföderalen Fraktion der Vereinten Europäischen Linken/Nordische Grüne Linke des Europäischen Parlaments in Brüssel und ist Mitbegründer des Marxistischen Zentrums Berlin.


Aufruf zur Luxemburg-Liebknecht-Demonstration am 15. Januar 2017

10.00 Uhr vom U-Bhf. Frankfurter Tor zur Gedenkstätte der Sozialisten in Friedrichsfelde

LL_DEMO

»Krieg«, so Rosa Luxemburg während des I. Weltkrieges, »ist ein methodisches, organisiertes, riesenhaftes Morden«. Die Kriegsprofiteure meuchelten Rosa und Karl und viele ihrer Weggefährten für diese Unbestechlichkeit des Denkens und Handelns.

Es folgte das Massenmorden des deutschen Faschismus.

Und heute warnen Fidel Castro, Papst Franziskus und ungezählte andere Menschen vor dem nuklearen Inferno.

Kriege und kriegerische Konflikte überziehen die Erde. 60 Millionen sind auf der Flucht vor Krieg, Terror und Hunger. Zynisch machen Nazis gerade diese geschundenen Menschen verantwortlich für die Sorgen derer hierzulande.

Und die Ausbeuter teilen und herrschen, betreiben Sozialabbau, bauen am Überwachungsstaat, schnüren die Asylpakete, liefern Waffen in Krisengebiete, lassen töten mittels Drohnen, schicken Soldaten – machen so Profit.

Demonstrieren wir – Linke verschiedener Couleur – am 15. Januar 2017 friedlich für die Solidarität unter den Ausgebeuteten, wo immer sie geboren sind. Demonstrieren wir gegen Kriege und gegen Faschisten – für eine sozial gerechte und solidarische Welt. Dafür kämpften und starben Rosa und Karl. Wir führen ihren Kampf weiter.

LL-Bündnis, September 2016

Im Anschluss gibt es Vokü, Kaffee und Kuchen und leckeres Bier im Stadtteilladen Zielona Góra, in der Grünberger Straße 73, 10245 Berlin! Hier gibt es wieder die Möglichkeit sich mit Antifaschistinnen und Antifaschisten aus ganz Europa zu treffen und nette Gespräche zu führen. Dieses Jahr freuen wir uns besonders auf Freunde aus dem Baskenland!


banner2017

14.01.2017 – Rosa-Luxemburg-Konferenzrlk_slogan

Die XXII. Internationale Rosa-Luxemburg-Konferenz findet statt am 14. Januar 2017 im Mercure Hotel MOA, Stephanstr. 41, 10559 Berlin

Wie in den letzten Jahren wird Sputnik-Berlin auch in diesem Jahr einen Stand auf der Rosa-Luxemburg-Konferenz haben. Besucht uns dort.


12.01.2017 – 20:00 Uhr  „Gestrandet“ – Geflüchtete zwischen Syrien und Europa

Lesung, Vortrag und Diskussion mit dem Journalisten und Autoren Tayfun Guttstadt

Zielona Góra, Grünberger Strasse. 73, 10245 BerlinVA_20170112

Auch im neuen Jahr haben wir wieder eine interessante Veranstaltung im Programm und freuen uns mit dem Journalisten Tayfun Guttstadt einen kompetenten Referenten bekommen zu haben, der aus eigenen Erlebnissen berichten kann:

Die Türkei beherbergt die größte Anzahl aus Syrien Geflüchteter weltweit. Zurzeit sollen es knapp drei Millionen sein. Nicht alle wollen nach Europa: Manche arbeiten und leben in der Türkei, andere hoffen, sobald wie möglich nach Syrien zurückkehren zu können.  Die türkische Regierung versucht zugleich, die Geflüchteten für ihre innen- wie außenpolitischen Ziele zu benutzen. Eine Perspektive, wie das Zusammenleben auf lange Sicht funktionieren soll, haben zurzeit weder der Staat noch die Zivilgesellschaft. Zudem leiden unter der verflachten Wahrnehmung, man habe es mit einer homogenen Gruppe >Syrer< zu tun, nicht nur die vielfältigen ethnischen und religiösen Gruppen Syriens, sondern auch die Geflüchteten aus anderen Ländern wie dem Irak, Afghanistan, Iran, Nigeria und Äthiopien.

Besonderes Augenmerk gilt den lokalen Initiativen, dem rechtlichen Status der Geflüchteten sowie der speziellen Situation von ethnisch-religiösen Minderheiten, Frauen und nicht heterosexuellen Menschen

Tayfun Guttstadt, geboren und aufgewachsen in Hamburg, Studium der Islamwissenschaften lebte vier Jahre in der Türkei. Autor der Bücher „Gestrandet“ und „Capulcu – Die Gezi-Park-Bewegung und ihre neuen Proteste in der Türkei“. Beide Bücher erschienen im Unrast-Verlag.

Anschließend unser bekannter Motocicleta Sputnik Tresenabend mit interessanten Gästen vor und hinter der Theke.